Fremdmanagement mit Familienkontrolle

Die Familie setzt einen externen Geschäftsführer ein. Dies hat den Vorteil, dass die Unternehmung ihm Familienbesitz bleibt. Ob durch die Trennung von Kapital und Führung die Interessen der Familie am besten gewahrt wird, hängt stark von den Fähigkeiten des auszuwählenden Managers ab.

Gründe für Fremdmanager34

  • Kein geeignetes Familienmitglied vorhanden: 57,8 %
  • Spezifisches Know-how gefragt: 15,6 %
  • Überbrückung einer Vakanz: 12,0 %
  • Einigung auf ein Familienmitglied nicht möglich: 7,3 %
  • Sonstiges: 7,3 %

Übersicht: Die Managerlösung

Vorteile

  • Unternehmensbesitz bleibt erhalten
  • Späterer Führungswechsel, zB auf Enkel, der Ausbildung noch nicht abgeschlossen hat, möglich
  • Trennung von Tagesgeschäft und Privatem besser möglich

Nachteile

  • Beschränkte Berechenbarkeit der Führungskompetenz
  • Keine Haftung des Managers für Geschäftsführungsfehler
  • Abhängigkeit / Abwerbungsrisiko
  • Unternehmenspositionierung für eine spätere Selbstübernahme

Tipps

  • Pflichtenheft für Manager mit klarer Festlegung von Kompetenzen und Verantwortung
  • Abstimmung der Ausschüttungspolitik
  • Minderheitsbeteiligung an Management
  • Schulung Familienmitglied(er) für Vertretung in VR
  • Im Konfliktfalle hat Unternehmen vor Familieninteressen Vorrang (allenfalls Verkauf)

Download


34 Quelle: Intes Akademie für Familienunternehmen, wiedergegeben in CAPITAL, 3/2006, S. 63

Drucken / Weiterempfehlen: